Sonntag, 18. April 2010

Einen Gang zurück schalten,...

...die Seele baumeln lassen, das süße Nichtstun genießen, Abschalten, seinen Hobbies Stricken und Fotografie nachkommen, die Natur genießen, Ruhe genießen, all das kann man im Urlaub nur, wenn man auch andere, wenn auch nicht unbedingt schönere, Tapeten sieht. Mein Mann war dann der Meinung, wir sollten dafür wenigstens 3-4 Tage auch an einem anderen Ort verweilen.
Hier also ein kleiner Reisebericht:

Endlich war es soweit, eine Woche Urlaub. Ich hatte nichts geplant, wollte einfach nur ausruhen, in den Tag hinein leben, etc. Gestartet mit einem Frisörbesuch am letzten Samstag und einem Besuch auf dem
deutsch-holländischen Stoffmarkt am letzten Sonntag (ich berichtete ja schon davon), stand am Montag ein Bummel in Bonn zusammen mit meinem lieben Mann an.
Am Dienstag war ursprünglich geplant, einen Bummel in Köln zu machen, aber den cancelten wir kurzer Hand und verbrachten den Tag lieber in unseren schönen 4 Wänden, um unseren Kurztrip zu planen. Internet sei Dank, kann man ja schon vorab sehen, was einen erwarten wird und kann sich sicher einige Überraschungen ersparen. Wir suchten zunächst eine Unterkunft in der Eifel, bzw. mein Mann suchte, ich nutzte die Sonne auf dem Balkon und machte eine Pause von der anstrengenden Suche. ;-) Etwas später hatten wir uns dann für eine andere Richtung, nämlich dem Niederrhein entschieden und suchten dann gezielt dort eine Unterkunft auf einem Bauernhof.
Kranenburg-Mehr war das ausgesuchte Ziel. Dort angerufen und eine Ferienwohnung angemietet, packten wir später am Nachmittag unsere Taschen, um am nächsten Morgen in der Frühe direkt starten zu können. Es war ja nicht weit, gute 2 Stunden Fahrt auf Grund des morgendlichen Berufsverkehrs, aber egal, wir hatten ja alle Zeit der Welt. Um ca. 10 Uhr am Ziel angekommen, bezogen wir unser Quartier und atmeten erstmal so richtig tief durch und die Landluft somit ein. Puh... Lach.
2 Stunden Parkzeit mit Parkscheibe, um den nächstgelegenen Ort Kranenburg zu erkundschaften?
Praktisch, die braucht man aber gar nicht unbedingt, denn Kranenburg ist klein und ins Museum wollten wir nicht unbedingt. Also einkaufen, frühstücken, etwas ausruhen, wir studierten die Prospekte für Ausflugsmöglichkeiten und planten den nächsten Tag.
Nachmittags fuhren wir aber noch in das schöne Städtchen Kleve. Vorbei am Tiergarten mit dem "Eisernen Mann", fuhren wir direkt ins Zentrum und parkten unterhalb der Schwanenburg. Den Turm der Schwanenburg erkundeten wir und konnten von dort den herrlichen Ausblick in alle Richtungen bestaunen und im Turm selbst einen Mammutschädel und diverse Fossilien etc.

Donnerstag stand dann Nijmegen auf unserem Plan.
Früh gestartet waren wir auch schon schnell dort, allerdings öffneten die Geschäfte natürlich erst ab 9.30 Uhr oder 10 Uhr. Egal, denn... wir hatten ja alle Zeit der Welt. ;-) Wir machten etwas Seightseeing und bummelten dann die Einkaufsmeile entlang, schauten hier und da und machten uns gegen Mittag, mit einer kleinen Shoppingausbeute zurück in unsere Unterkunft. Bei herrlichem Sonnenschein entschied ich mich, in der Mittagssonne vor dem Haus zu stricken. Herrlich, diese Ruhe, nur die Kühe, die Vögel und hin und wieder die Schafe und Ziegen hörte ich. Wir machten etwas später noch einen Spaziergang, um den Hof und die nähere Umgebung zu erkundschaften. Die Zeit tickt auf dem Land langsamer, keine Hektik, kein Stress, genau das, was wir suchten. Entspannung und Erholung pur.
Am Abend ließen wir es uns in einem Restaurant in Kranenburg gut gehen, auch wenn wir dort 20 Minuten auf unsere weiteren Getränke warten mussten, es war ja egal, wir hatten ja...alle Zeit der Welt. ;-)

Freitag fuhren wir dann bei etwas bewölktem Himmel in Richtung Emmerich am Rhein.
Kühl war es und in Emmerich, war sozusagen im wahrsten Sinne des Wortes, der "Hund verfroren". Schade, eigentlich ein beschauliches Örtchen am Rhein, aber viele abgewrackte Häuser, leerstehende Geschäftsräume und die Kälte, luden nicht wirklich ein dort längere Zeit zu verweilen. Mein Mann schlug vor, einen weiteren Ort in der Umgebung anzufahren, nämlich Goch. Wie praktisch, hatte ich mich doch vor unserer kleinen Reise im Internet schlau gemacht, wo ich wohl Wolle bekommen könnte. *s* In Goch befindet sich ein riesiges Handarbeitshaus, Willert Wolle, da musste ich natürlich hin. Herrlich, ein Meer von Wolle und ein Sofa für meinen Mann, der solange dort ausruhen konnte ;-) Nachdem ich mir einen Überblick verschafft hatte, schnappte ich mir den Einkaufskorb und suchte mir einige feine Knäuel aus. Davon später mehr. Ein kleines Pläuschchen mit der Verkäuferin über den vermeintlichen Strickboom und dann war ich auch schon fertig dort. Wir fuhren wieder in unser Domizil, machten eine kleine Mittagspause und am Nachmittag naschten wir leckeren Kuchen und machten noch einen Spaziergang über die Felder. Abends dann ein Gläschen Wein und ein Plausch mit der Hausherrin, die Formalitäten und das geschäftliche abwickeln, danach noch ein bisschen TV, um dann müde ins Bett unterm Dach zu fallen.

Samstagfrüh musste ich dann unbedingt noch den herrlichen Sonnenaufgang vom Dachfenster aus fotografieren. Ein toller Ausblick, der Nebel hing über den Feldern, die Sonne ging langsam auf...traumhaft.
Dann packten wir unsere Sachen und machten uns auf den Rückweg. Ich war sehr froh, dass mein lieber Mann diese Idee hatte, einfach aufs Land zu fahren und die Ruhe zu genießen, auch wenn ich ehrlich gesagt anfangs nicht die große Lust hatte weg zu fahren, denn zu Hause haben wir es auch sehr schön. Richtig abschalten, einen Gang zurück fahren, die Seele baumeln lassen, ja das kann man wirklich nur, wenn man aus seiner gewohnten Umgebung raus kommt, denn sonst hängen die Gedanken doch zu sehr dort, wo sie nicht sein sollen und man wurschtelt oder putzt doch wieder irgendetwas.

So und wenn ihr bis hier her durchgehalten habt, nach meinem "kleinen" Reisebericht, dann kommen jetzt hier ein paar unbearbeitete Impressionen vom Kurzurlaub auf dem Bauernhof am Niederrhein.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend
und einen guten Start in die neue Woche,
eure

Kommentare:

  1. oh, das klingt fein. manchmal sind es doch die kleinen sachen, die soviel spaß machen.
    einen guten und erholten start morgen und liebe grüße
    kiki

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist ganz schön schön hier bei uns am Niederrhein...lach!!! Wo man hinschau nur grüne Wiesen und jede Menge Pferde. Wir haben auch gestern unsre 1. Cabriotour Richtung Kleve gemacht, das war herrlich.

    Dann wünsch ich dir eine schöne Woche ANja, und vielleicht kannst du ja noch ein paar Tage davon zehren.

    Liebste Grüße von ANdrea

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Schwesterherz, schöne Tage habt Ihr gehabt, wie ich gehört und gelesen habe. Es tut so gut mal was anderes zu sehen und wenn man es Daheim noch schöner hat, freut man sich auch wieder anzukommen.Urlaub ist immer schön. Tolle Ausbeute die Du da gemacht hast, ich bin mal gespannt was alles raus wird.
    Ich wünsche Dir jetzt eine schöne Woche und ärger Dich nicht das der Urlaub vorbei ist.
    LG vom Schwesterherz

    AntwortenLöschen
  4. schön das es dir am Niederrhein gefallen hat, das es in Kranenburg nicht viel gibt hätte ich dir erzählen können, wohne ja dort :-)

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Anja,

    eure Woche hört sich gut an:
    Schöne Landschaftsaufnahmen.
    Bei deinem Wollgeschäftsbesuch musste ich direkt lachen: Sofa für den Mann, der warten muss.
    :o)und falls es etwas länger dauert, auch mit Nickerchen-funktion.

    Tolle Wolle hast du dir mitgebracht.

    liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anja,

    schön so eine Auszeit. Ich hoffe du konntest genug Kraft tanken

    liebe Grüße
    Stine

    AntwortenLöschen
  7. Auszeit mit Ortswechsel ist wirklich effektiv - das ist auch meine Erfahrung. Vor allem wenn man es so gemächlich und erholsam gestaltet wie ihr. Schöne Bilder und Eindrücke von eurem Kurzurlaub - hoffentlich zehrst du noch ein bisschen davon.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anja,
    was für ein wunderschöner Blog.
    Und den hast Du mir bis jetzt vorenthalten .... ab jetzt komme ich öfter vorbei !

    Deine Urlaubsbeschreibung hört sich gemütlich und geruhsam an und wie so oft: das Gute und Schöne liegt so nah bei uns!!

    viele liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen

Ich danke euch für euren Kommentar!