Freitag, 23. September 2011

Alles hat ein Ende...

...so auch leider der langersehnte Urlaub.
14 Tage ohne Arbeit, das tat sehr gut. Allerdings waren diese 14 Tage nicht lang genug, um mich wirklich erholt zu fühlen. Ich bin noch immer ohne Elan und Schwung.

Vorangegangen war, dass mein eigentlicher Urlaub Anfang Juli stattfinden sollte.
Zu dem Zeitpunkt war ich eigentlich schon urlaubsreif. Erstmals waren 3 Wochen geplant und darauf hatte ich mich auch schon sehr gefreut. Es sollte zum Titisee mit dem neuen Wohnwagen gehen.

Doch dann, 2 Tage vor meinem letzten Arbeitstag, die schreckliche Nachricht:
Die Firma, für die ich arbeite, ist komplett abgebrannt.
Von einem Tag auf den Anderen war alles weg, was ich jemals dort aufgeräumt, weggeheftet, oder auf einem Blatt Papier geschrieben habe.
Natürlich haben mein Mann und ich unseren Urlaub sofort abgesagt und auf September verschoben, was bedeutete, noch 10 Wochen arbeiten bis zum ersehnten Urlaub.
Ich glaub ich ging zuletzt auch wirklich auf dem Zahnfleisch.

Und nun?
Nun sind leider die 2 Wochen Urlaub, auf die wir uns so sehr gefreut hatten, auch schon wieder vorbei.
Wir hatten allerdings eine sehr schöne Zeit. Wir fuhren direkt am Freitag nach Feierabend los in Richtung Lüneburger Heide(gute Reisevorbereitung ist eben alles). Eine kleine Stippvisite bei unserer Familie war eingeplant, was auch wirklich sehr schön war. Es hat auch sehr geholfen direkt abschalten zu können, denn die kleinen Enkelkinder forderten direkt unsere Aufmerksamkeit.

Erstes Ziel war also die Lüneburger Heide, mit einem Ausflug nach Undeloh, der touristischen Hochburg der Heide. Wir waren allerdings ganz früh dort und konnten schöne Bilder machen, bevor die Touristen kutschenweise in die Heide "gekarrt" wurden.
Blick in die Heide Richtung Wilseder Berg
Nach 2 Tagen Aufenthalt in der Heide ging es dann weiter zur Ostsee. Die Wismarer Bucht, genauer gesagt, Zierow am Eggers Wiek, war unser Ziel.
Ausblicke vom Wohnwagen aus
Da es uns dann allerdings doch viel zu stürmisch war an der Ostsee und wir lieber ruhige Nächte haben wollten, ohne Angst, dass unser Sonnensegel davon weht, entschlossen wir uns kurzfristig, Kurs auf die Mecklenburger Seenplatte zu nehmen. Da wollte ich sowieso schon immer mal hin und nun bot es sich ja an.
Blick auf den Plauer See
Zislow am Plauer See, genauer gesagt auf einer Halbinsel am Ostufer des Plauer Sees.
Dort haben wir den Rest unseres Urlaubs verbracht und von dort aus viele Ausflüge gestartet.
Wen es interessiert: Einen ausführlicheren Bericht findet ihr später hier. ;-)

Gestrickt wurde natürlich auch. Endlich hatte ich mal wieder die Muße dazu.
Schon vor dem Urlaub habe ich den 2. von den adoptierten Strängen von handgefärbt.com gewickelt und
die Anleitung "Lintilla" von Martina Behm dafür ausgesucht. Es sollte ja nichts schweres, aber auch nichts langweiliges sein.
Hier könnt ihr meinen Strickplatz sehen, wir standen ganz alleine auf einer Anhöhe auf dem Campingplatz,
links und rechts kein Campingnachbar, Ruhe pur.
Strickzone
Der Anfang war schnell gemacht
Lintilla fast fertig

Lintilla fertig

* Modell: Lintilla von Martina Behm
* Wolle: Merino extra fein von handgefärbt.com
* Verbrauch: 150 g
* Nadeln: 3 mm Rundstricknadel
* angeschlagen am: 15.09.2011
* Fertigstellung: 23.09.2011- effektiv 8 Tage daran gestrickt

Und das nächste Projekt ist auch schon in Planung, die Wolle schon gekauft und da das Tuch nun fertig ist, kann ich damit beginnen.
Davon aber im nächsten Post mehr.

Kommentare:

  1. Ich hoffe, dass du etwas Erholung gefunden hast, nach den chaotischen Wochen davor.

    Sehr schöne Urlaubsimpressionen und so ein
    kleiner Aufenthalt bei der Familie tut immer gut.

    Zumindest strickst du dich schon mal farbenfroh in den Herbst.

    liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. das war ja wirklich ein urlaub mit hindernissen! eure reiseziele finde ich aber ganz traumhaft - und das gestrickt gefällt mir auch sehr gut :)
    linnea

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lunacy,
    ich bin eher eine stille Leserin Deines Blogs! Aber heute muss ich doch meinen "Senf" dazugeben.
    Eben las ich von Eurem Urlaub in Zislow. Hach, da werden bei mir Kindheitserinnerungen wach. Jeden Sommer verbrachte ich mit meiner Familie in Zislow. War das herrlich! Nun freue ich mich ganz besonders auf Deine Eindrücke von dieser wunderschönen Gegend.
    Viele Grüße, Lusi

    AntwortenLöschen

Ich danke euch für euren Kommentar!