Samstag, 5. Juli 2014

Unser Urlaub im Allgäu ~ Mein Reisebericht Tag 4

Heute wandern wir durch die Breitachklamm und dann später noch bis zur Alpe Hintere Enge.

4. Tag, Dienstag, 17.06.2014:

Wieder starteten wir gegen 10 Uhr und fuhren mit dem Auto bis zur Alpe Dornach.
Dort parkten wir und machten uns auf ins Tal, um dort in die Breitachklamm einzusteigen.

Hier der Blick der uns bot, als wir den Sesselweg hinunter wanderten. Malerisch, oder?

Meine Eltern und vorneweg mein Mann, auf dem Weg ins Tal. Hat auch etwas, eine Wanderung zu beginnen und erstmal von oben nach unten zu laufen. ;-)

Vorbei an der Breitachklamm-Kapelle in Richtung Eingang Breitachklamm.

Papa gibt das Tempo vor. ;-)

Nachdem wir dann den Eintritt von 3,- € p.P.(ermäßigt) bezahlte hatten, waren wir also drin, in der tiefsten Felsenschlucht Mitteleuropas.

Weiter ging es durch eine enge und niedrige Höhle, allerdings nur ein kleines Stück, dann konnten wir wieder aufrecht gehen.

Es war herrlich diesen Weg zu gehen, es war ein warmer Tag, allerdings war es sehr erfrischend, durch die überwiegend schattige Klamm zu wandern.
Schroffe Felsen, schöne Schattenspiele, glasklares, tosendes Wasser, tolle Baumformationen, ein wirklich einmaliges Naturereignis.


Weit überhängende Felsen, unter denen man herlaufen muss, aber alle Wege sind gut ausgebaut und man kann ohne Probleme dort laufen.

 Vom Wasser ausgewaschene Felsen, die Breitach sucht sich ihren Weg.


Von den Touristen ins Wasser geworfene Geldstücke, mit der Bitte, gut durch die Klamm zu kommen. Oder so ähnlich. ;-) Wir haben unser Geld für uns behalten. 

Ab und an ist auch mit Gegenverkehr zu rechnen, denn die Breitachklamm kann auch von oben nach unten durchwandert werden.


Blick nach oben. Hoffentlich hält das. ;-)

 Der Zwingsteg genau über mir.

Links im Bild "Der Indianer" unterhalb es Zwingstegs. 

Das obere Kassenhäuschen, für uns der Ausstieg aus der Breitachklamm. Weiter geht es hoch in Richtung Zwingsteg.

Hier ein Blick vom Zwingsteg runter in die Breitachklamm. Ganz schön tief geht es da hinunter.

Wir wanderten weiter durch den Wald Richtung Sesselweg und somit zurück zum Auto. 

Das war sehr beeindruckend und so ganz vage, kamen auch Erinnerungen an früher hoch, denn schon als Kind war ich mit meinen Eltern natürlich in der Breitachklamm.

Auf dem Weg zurück zum Auto kamen wir an weidenden Kühen vorbei, diese "chillte" in der Sonne. ;-)

Als nächstes fuhren wir zur Heini Klopfer Ski-Flugschanze. Dort machten wir nur einen kurzen Halt, um uns die Schanze von unten anzusehen.

Von unten nah heran gezoomt, denn wir sind nicht mit dem Sessellift bis oben hin gefahren.

Weiter ging es dann noch mit dem Auto bis zur Fellhornbahn.
Sehr futuristisch sieht das dort aus. Ich hatte allerdings keine Erinnerungen mehr, wie es früher dort mal ausgesehen hat. Lustig wird das, wenn ich mir mal alte Bilder von früher anschauen werde, jetzt, wo ich mal wieder im Allgäu war, erkenne ich sicher einiges wieder.

Hier ein Blick von unten nach oben.
Der Eingangsbereich der Fellhornbahn war wie ausgestorben, alles vollautomatisch, mit Automaten an denen man sich Fahrkarten ziehen konnte. Außerdem ein 3D-Vorführraum wo ein Informationsfilm lief. Alles sehr unheimlich irgendwie, zumal auch kaum Leute dort rumliefen.

Von der Talstation der Fellhornbahn aus, hatte man alledings schon einen klasse Blick auf den Hauptkamm der Allgäuer Alpen, die Trettachspitze(links) und die Mädelegabel.

Dann fuhren wir zurück und hielten am Parkplatz Renksteg im Stillachtal bei Oberstdorf.

Hier der Blick von der Bushaltestelle aus ins Birgsauertal, wenn ich mich richtig erinnere, müsste das im Hintergrund das Hohe Licht sein. Bitte korrigiert mich, wenn ich hier was falsches schreibe.

Eigentlich war nun der Papas Plan, mit dem Bus nach Spielmannsau zu fahren, allerdings fuhr uns der Bus vor der Nase weg, denn wir standen leider nicht rechtzeitig an der Bushaltestelle. Eine Stunde auf den nächsten Bus warten wollten wir nicht, somit disponierten wir spontan um.
Wir fuhren zurück bis zum Parkplatz an der Alpe Dornach, parkten dort und gingen dann nochmals den Sesselweg weiter hoch, bis zur Alpe Hintere Enge.

Es war herrlichstes Wetter, auch zum Fotografieren. Auf dem Weg zur Alpe Hintere Enge sah ich neben zahlreichen wilden Pflanzen z.B. einen Kaisermantel sowie

...einen Gelben Fleckenspanner.
Ich bin übrigens total begeistert von der Flora und Fauna im Allgäu. Ganz besonders begeistert bin ich, weil ich so viele Pflanzen und Tiere gesehen habe und einiges sogar erkannt habe. Smartphone sei dank, konnte ich vor Ort schon einiges ergooglen, einiges wusste mein Mann und wieder anderes habe ich zuhause dann meinen Bestimmungsbüchern entnehmen können.
Eines meiner Bestimmungsbücher heißt "Pflanzenführer für unterwegs", na das hätte ich mal meinem Mann in den Rucksack packen sollen, der hätte sich sehr gefreut. *lach* Das ist recht dick und schwer und alles andere als "to go".

Es ging immer stetig bergauf, aber da wir ja Urlaub hatten und Zeit dazu, gingen wir diese Wanderung auch langsam an. Irgendwann erblickten wir die Alpe Hintere Enge.

Es bot sich uns von hier ein wunderbarer Blick ins Kleinwalsertal in Österreich. Riezlern, Hirschegg und Mittelberg, sowie Baad heißen die Ortschaften des Kleinwalsertals. Vor Jahren war ich mit meinen Eltern schon mal dort und sicherlich werden mein Mann und ich in einen der nächsten Allgäu-Urlauben dort auch mal hinfahren.

Im Hintergrund schön zu sehen der Hohe Ifen und die anderen Walser-Gipfel, die ich leider nicht alle namentlich nennen kann. ;-)

Herrlich, oder?

Nun waren wir aber hungrig und durstig.
Deshalb gab es nun eine deftige Brotzeit, Bier und Spezi für mich, denn schließlich mussten wir ja mit dem Auto noch heim fahren.

Wir hielten uns eine ganze Weile auf der Alpe auf, bekamen sogar musikalisches geboten, denn das Ehepaar Speiser gab einige Lieder zum Besten. Normalerweise stehe ich ja nicht auf so etwas, aber oben auf dem Berg, bei dem Wetter, mit Bier und Brotzeit, da passt es dann schon und ist nur ein klein wenig kitschig. ;-)

So ihr Lieben, ich hoffe euch hat der Ausflug heute gefallen und beim nächsten Mal geht es dann nach Hinterstein bei Sonthofen. Was wir dort interessantes gesehen haben, zeige ich euch in Kürze.

Habt ein schönes Wochenende und erholt euch noch gut vom gestrigen Fußballspiel. Das war ja spitzenklasse, wie der Hummels da das Tor gemacht hat. Tja, Dortmunder halt. ;-)

Liebe Grüße,


Kommentare:

  1. wow, diese Felsenformationen sind schon irre, oder? da denkt man so manches Mal .... mögen sie noch ein Stück halten ....
    mein persönlicher Urlaubsfavorit wäre das wandern ja nicht, aber mal so für ein paar Tage nur Natur pur hat auch was ..... schönes Wetter vorausgesetzt :)
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Uiuiuiuiui, bei einigen Fotos wird mir direkt ein bisschen mulmig - Höhenangst! Ansonsten ist die Landschaft wirklich grandios, und die Gebirgsbäche höre ich förmlich rauschen.

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
  3. traumhaft schöne Photos.
    Der Indianer ist klasse :)

    liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anja, wirklich schön Urlaubsbilder, die mich sehr an unseren Urlaub im Kleinwalsertal 2002 erinnern. Ich glaub', da muss ich noch mal hin :-)))
    Alles Liebe
    Birgit

    AntwortenLöschen

Ich danke euch für euren Kommentar!