Sonntag, 27. Juli 2014

Unser Urlaub im Allgäu ~ Mein Reisebericht Tag 6

Am 6. Tag unseres Urlaubs ging es zur Alpe Bolgen.

6. Tag, Donnerstag, 19.06.2014:

Der Tag begann mit dem morgendlichen Ritual mit Tee im Bett und danach Frühstück, so dass wir wieder gegen 10 Uhr los gingen.
Wir fuhren mit dem Auto bis zum Parkplatz der Hörnerbahn in Bolsterlang, parkten dort und fuhren mit der Hörnerbahn auf das Bolsterlanger Horn hoch.


Hier sitzen wir schon in einer Gondel und genießen die Aussicht.

Oben angekommen, schauen wir uns die Auffahrt der anderen Gondeln noch aus der Nähe an.

Ganz nah rangezoomt unser eigentliches Ziel, die Alpe Bolgen. Diese wird von Thomas, dem Sohn unserer Hausherren bewirtschaftet. Für meine Eltern ist dies immer ein Wanderziel, wenn sie im Allgäu Urlaub machen und natürlich wollten auch wir uns diese Wanderung nicht entgehen lassen. Immerhin ist es einige Jahre her, dass ich Thomas gesehen habe. In Erinnerung habe ich eigentlich nur den "kleinen blonden Jungen" von damals. Zusammen mit seiner Frau Bärbel und den beiden Kindern verbringt er den Sommer auf der Alpe.

Aber zunächst liegt noch eine schöne Wanderung vor uns. Hier der Blick durch die "Porta Alpinae", einer Kunstinstallation von Guenter Rauch, die auf mehreren Gipfeln zu sehen ist.

Vorbei an schönen Wiesen geht es weiter und hier kann man durch die Gräser unser Ziel sehen.

Noch ein Blick zurück zur Gipfelstation der Hörnerbahn, die sogar mit W-LAN ausgestattet ist! Auf dem Weg waren immer wieder Infotafeln, mit Informationen über die Natur und der Gegend. Diese Tafeln waren etwas spielerisch für Kinder aufgemacht, so dass es den Kindern beim Wandern nicht so langweilig wird. Eine nette Sache finde ich.

Ich erwähnte ja bereits, dass ich ganz begeistert von der Flora und Fauna bin und mich an jeder einzelnen Pflanze erfreuen konnte. Hier habe ich "Wilde Orchideen" entdeckt und musste diese natürlich auch im Bild festhalten. Es dürften Knabenkräuter sein. Die Wiesen waren voll davon, stundenlang hätte ich mich alleine damit beschäftigen können, doch wir wollten ja wandern und nicht nur fotografieren. ;-) Wie immer bin ich für genaue Informationen offen, falls ihr mehr wisst.

Hier ein Blick zum Riedbergerhorn, rechts im Bild das Berghaus Schwaben, an dem unsere Wanderung vorbei führt. Mein Papa erinnerte sich, dass ich früher als Kind immer Probleme mit dem Essen gemacht habe, wenn wir an solche Hütten kamen. Mein Leibgericht waren dann wohl immer Wiener mit Brot. ;-) Ich erinnere mich ganz vage...

Nun folgen jede Menge Naturaufnahmen, die ich einfach zeigen möchte, weil mich die Natur immer wieder begeistert. Es entspannt ungemein, wenn man dafür ein Auge hat und sich dafür die Zeit nimmt.
Die Alpenrose, immer wieder schön anzusehen.

Dieser Laufkäfer, meines Erachtens ein Carabus convexus, kreuzte unseren Weg. Richtig groß war der.


Ein Waldbrettspiel beim Sonnenbad.

Dieses ist soweit ich es herausfinden konnte ein Perlmutterfalter. Wobei ich nicht ganz sicher bin, ob es ein großer, kleiner oder braunfleckiger ist. Schön anzusehen war er aber auf jeden Fall.

In den Farnen entdeckte ich dann einen Spanner. Meine Recherche ergab dann, dass es sich um einen Heidekrautspanner handeln muss.

Hier ein Weißling, wobei ich mich hier nicht genau festlegen kann, um welchen es sich genau handelt.

Zwischendurch immer wieder mal freie Flächen, mit Bänken und toller Aussicht.

Dann etwas unterhalb des Riedbergerhorns kamen wir an diesem Baum vorbei, in dem vor Kurzem der Blitz eingeschlagen sein muss. Man kann es im linken Bild, mittig, sehen.

 Die Holzsplitter flogen recht weit und steckten noch in der Wiese, wie Speere.

Klasse Frisuren konnte man auch sehen. Hier vom Wollgras. ;-)

Gegen Mittag kamen wir dann an der Alpe Bolgen an. Bärbel begrüßte uns, Thomas war noch nicht zu sehen. Er hatte einen anstrengenden Tag hinter sich, denn am Vortag wurden alle Tiere geimpft.

Wir nahmen draußen Platz und bestellten uns erstmal eine Brotzeit und etwas zu trinken. Leider fing es dann genau in dem Moment, als wir unser Essen bekamen an zu regnen. Ein Gewitter zog auf und es hagelte sogar leicht. Wir konnten Unterschlupf in der Alpe finden, was allerdings nur in Notfällen erlaubt ist, soweit ich weiß, da es Alpen mit Gastraum und ohne gibt.
Irgendwann tauchte auch Thomas auf. Es gab viel zu erzählen und es war recht gemütlich, denn draußen regnete es sich so langsam ein.


Als die Sonne irgendwann wieder durchkam, machten wir uns auf den Rückweg ins Tal.

Noch ein Blick auf die Alpe und los ging es.

Eine Wiese voll mit Orchideen und Wollgras usw.

Blick ins Bolgental beim Abstieg.

Wir sind natürlich nicht den ganzen Weg über den Asphalt gelaufen, sondern irgendwann links, Richtung Bolsterlanger Horn abgebogen.

Auf diesem Weg kreuzte dann ein Alpensalamander und eine Weinbergschnecke unseren Weg. 
Hätten wir auf dem Rückweg keinen Regen gehabt, hätten wir vermutlich diesen Salamander nicht gesehen.
 
Etwas weiter kamen wir dann am Kreuz vom Bolsterlanger Horn vorbei, welches mit Spiegeln besetzt ist. Bei Sonnenschein wird dann das Licht reflektiert.

Wir waren ziemlich nass geworden auf dem Rückweg, trotz Regenjacke und Regenschirm und es war auch recht düster geworden. Als wir unten angekommen waren, schien die Sonne, als wenn nichts gewesen wäre. Diese Kühe begrüßten uns in Bolsterlang.

Als wir zuhause waren legten wir uns erst einmal hin und ruhten uns aus. Da ich leicht erkältet war, war ich ziemlich platt. Um 21 Uhr aber schauten wir dann gemeinsam wieder Fußball und sahen das Spiel Uruguay gegen Italien, welches 2:1 ausging.

Ein schöner Tag ging zu Ende und auch diese Wanderung wird mir in guter Erinnerung bleiben.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und schon bald berichte ich euch von unserem Ausflug am nächsten Tag, der uns nach Immenstadt und Kempten führte und vom übernächsten Tag, an dem wir auf das Nebelhorn fuhren.


Kommentare:

  1. Liebe Anja, wunderschöne, idyllische Bilder!!! Mich zieht es zwar eindeutig mehr an die See als in die Berge, aber dem Auge bieten die Berge und Täler auf jeden Fall mehr Abwechslung. Deshalb danke ich Dir auch sehr für Deine tollen Impressionen von Euren Wanderungen. Ich wünsche Dir eine schöne Sommerzeit - noch liegt ja ein Stückchen davon vor uns :-)))
    Sei ganz lieb gegrüßt von Lene

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja,
    was für ein schöner Bericht über eine Gegend, in die wir auch gern mal fahren wollen. Hab schon fleißig Notizen gemacht, da sind ja traumhafte Wanderungen und Spaziergänge dabei, das freut nicht nur unsere Hunde.
    Bin schon gespannt auf die Fortsetzung,
    mit liebem Gruß,
    Suzi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja, einfach schöne Urlaubsbilder. Im Geiste bin ich dabei :-)
    Hab' lieben Dank dafür und natürlich für Deine netten Worte.
    Alles Liebe
    Birgit

    AntwortenLöschen

Ich danke euch für euren Kommentar!